claim

Infrastrukturen im Allgemeinen und Kritische Infrastrukturen im Besonderen sind die unverzichtbaren Lebensadern moderner, leistungsfähiger Gesellschaften. Deutschland gehört zu den führenden industriell und technologisch geprägten Nationen. Die Bedeutung des Wirtschaftsstandortes Deutschland und die Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit in einer globalisierten Welt als Voraussetzungen für Wohlstand und Fortschritt sind maßgeblich vom Vorhandensein hochleistungsfähiger und funktionstüchtiger Infrastrukturen abhängig.

Die Gewährleistung des Schutzes dieser Infrastrukturen ist daher eine Kernaufgabe staatlicher und unternehmerischer Sicherheitsvorsorge und zentrales Thema der Sicherheitspolitik unseres Landes. Deutschland hat sich sowohl national als auch international des Schutzes Kritischer Infrastrukturen aktiv angenommen und wird vom Grundsatz gemeinschaftlichen Handelns von Staat, Gesellschaft und Wirtschaft geleitet. Der Staat kooperiert partnerschaftlich mit anderen öffentlichen und privaten Akteuren bei der Erarbeitung von Analysen und Schutzkonzeptionen. Er steuert primär moderierend, nötigenfalls normierend, die Maßnahmen zur Sicherung und zur Sicherstellung des Gesamtsystems sowie der Systemabläufe.

Die Umsetzung von Maßnahmen zum Infrastrukturschutz auf der Grundlage freiwilliger Vereinbarungen sowie als Gegenstand der Gesetzgebung hat dazu beigetragen, dass sich der Sicherheitsstandard und die Ausfallsicherheit Kritischer Infrastrukturen in Deutschland auf einem hohen Niveau bewegen.

Um diesem Niveau angesichts veränderter Rahmenbedingungen auch künftig entsprechen zu können, ist der bisher beschrittene Weg einer vertrauensvollen und konstruktiven Kooperation zum umfassenden Schutz Kritischer Infrastrukturen fortzusetzen und die Zusammenarbeit der relevanten Akteure aus Staat und Wirtschaft zu vertiefen und auszubauen.

Die „Nationale Strategie zum Schutz Kritischer Infrastrukturen“ fasst die Zielvorstellungen und den politisch-strategischen Ansatz des Bundes, wie er bereits praktiziert wird und sich beispielsweise auch im „Nationalen Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen“ (NPSI) für den Bereich der Informationstechnik wiederfindet, zusammen und ist Ausgangspunkt, das bislang

Erreichte auf konsolidierter Grundlage fortzusetzen und mit Blick auf neue Herausforderungen weiterzuentwickeln.

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachstelle Rettungsdienst und Katastrophenschutz Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Hagen Vetter Telefon 06031 83-2353 Fax 06031 83-912353 E-Mail Hagen Vetter