claim

Die Feuerwehr geht in die Schule

Mit vereinten Kräften lässt sich der Gerätewagen der Feuer-wehr sogar gegen das leichte Gefälle ziehen, sofern man eine lose Rolle zur Krafthalbierung einsetzt. (Bild: Kreisfeuerwehrverband)

Eine Fortbildungsveranstaltung für Feuerwehren, Hilfsorganisationen und Schulen fand dieser Tage in Wölfersheim statt. Gastgeber für die Kooperationsveranstaltung, die Schulen, Feuerwehren, Hilfsorganisationen und Sportvereine näher zusammenbringen soll, war die Singbergschule.

Deutlich wurde bei dem Austausch, dass ein freiwilliges Angebot am Nachmittag die Schülerinnen und Schüler besser motiviert als der Pflichtunterricht am Vormittag, zumal dessen Rahmen durch Lehrpläne und Prüfungen vorgegeben sei.

Der Wetterauer Kreisbrandinspektor Lars Henrich berichtete aus der Sicht der Feuerwehren, dass die Freizeit auch von Kindern und Jugendlichen zunehmend eng getaktet sei. „Zeit für ehrenamtliches Engagement bleibt dort immer weniger. Mit dem Feuerwehrangebot in den Schulen erhoffen wir uns eine bessere Erreichbarkeit der Jugendlichen.“

„Positive Erfahrungen hat das Deutsche Rote Kreuz gemacht“, sagt Andrea Lommel und berichtet von guten Erfahrungen mit der Etablierung der Schulsanitätsdienste, mit denen Jugendliche frühzeitig an Erste Hilfe und ehrenamtliche Mitarbeit im DRK herangeführt werden.

Landrat Weckler: Zusammenarbeit, von der alle profitieren

Die Feuerwehr Wölfersheim hat bereits gute Kontakte zur Singbergschule, nicht zuletzt durch Thomas Küchenmeister, der nicht nur Lehrer an der Singbergschule, sondern auch stellvertretender Gemeindebrandinspektor in Wölfersheim ist.

Noch weiter ist man im benachbarten Hochtaunuskreis, wo es an einer Schule in Usingen schon ein Wahlpflichtangebot zur Kooperation mit Feuerwehr und Katastrophenschutz gibt.

In vier Workshops hatten die Teilnehmer der Fortbildungsveranstaltung die Möglichkeit, sich zu den Themen: 

  • Gelingende Kooperation,
  • Brandschutzerziehung an Schulen,
  • Durch Zufriedenheit zu langfristiger Bindung und
  • Kooperation von Schule und Verein

fortzubilden.

Zum Abschluss der Fortbildungsveranstaltung kam ein sehr praktischer Teil: Die Krafthalbierung beim Ziehen von Lasten wurde mittels einer losen Rolle aufgezeigt. Mit vereinten Kräften ließ sich der Gerätewagen der Feuerwehr Wölfersheim sogar gegen das leichte Gefälle ziehen.

Landrat und Schuldezernent Jan Weckler begrüßt die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehren, Hilfsorganisationen und Schulen. „Von dieser Zusammenarbeit können alle Beteiligten nur profitieren.“

veröffentlicht am: 21.09.2018

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fst. Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Zentrale Leitstelle Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Hagen Vetter Telefon 06031 83-2353 Fax 06031 83-912353 E-Mail Hagen Vetter